Pittenharter Heimatbuch

Vorwort des Verfassers

Wenn man ein Heimatbuch schreiben will, muss man sich zuerst die Frage stellen, was ist denn die Heimat. Es ist gar nicht so einfach den Begriff Heimat zu erklären. Ist nun Bayern unsere Heimat, ist der Chiemgau oder ist Pittenhart unsere Heimat? Für dieses Buch ist natürlich die Gemeinde Pittenhart unsere Heimat. Folglich ist dieses Buch, ein Buch über die Geschichte unserer Gemeinde und ihren Bewohnern. Freilich kommt man dabei nicht darum herum ein wenig die Geschichte dieses Landes zu streifen. Hauptaugenmerk ist aber die Geschichte unserer Gemeinde, mit ihren Ortschaften, Häusern und Höfen und die unserer Familien.

Ein Problem bei einem Heimatbuch ist natürlich unsere bayrische Sprache. Eigentlich müsste man so ein Buch in Mundart schreiben. Die bayrische Sprache schriftlich festzuhalten, ist aber mit der Hochdeutschen Schrift gar nicht möglich, auch wenn es immer wieder versucht wird. Um den tatsächlichen Tonfall der bayrischen Sprache zu Papier zu bringen, müsste man das Internationale Phonetische Alphabet verwenden, lesen könnten wir das dann aber nicht mehr.

Dennoch unterscheidet sich das hier Geschriebene ein wenig vom korrekten Hochdeutsch, denn wir sagen nun mal “beim Huber” oder “der Fischer Schorsch”, was natürlich im Hochdeutschen nicht korrekt ist. Die Vielzahl von Begriffen und Namen, die in der hochdeutschen Sprache gar nicht existieren, kann man eben nicht korrekt niederschreiben.

Für die Pittenharter, die nicht hier geboren und aufgewachsen sind, kann es manchmal schwierig sein, die vielen Haus- und Hofnamen zu zuordnen. Aber es gibt genügend Einheimische, die man fragen kann und die gerne Auskunft geben. Vielleicht auch ein Grund, um ins Gespräch zu kommen.

Sebastian Guggenhuber